Donnerstag, September 19, 2019

Förderer


UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)



UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)



UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)



UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)



UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)



UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)



UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)



UnivProf Dr Christoph Zielinski

Dr Reinhard TOPF (Psychologe)

Dr Manfred Ainedter (Rechtsanwalt)

Dr Gerald Ganzger (Rechtsanwalt)

Thomas & Tanja Gratzl

Marion Maiwald

UnivProf Dr Wolfgang HOLTER
(Leiter des St Anna Kinderspitals)


TEXT_SIZE

Ziele

Die Ziele des Vereines sind

  • als Schnittstelle zwischen Patienten und Ärzteschaft zu unterstützen
  • der Informations- und Erfahrungsaustausch bei Autoimmunerkrankungen
  • die partielle finanzielle Unterstützung von Patienten und deren Familien, bei und nach langen stationären Aufenthalten
  • die Kontaktaufnahme und Bewusstseinsbildung in Schulen von betroffenen Kindern